Imagini ale paginilor
PDF
ePub

Ich mach' die Luft ertönen leise,
Ihr tanzt auf unsre alte Weise.
Der große König soll gesteh'n,
Daß alle Ehr' ihm hier gescheh'n!

(Musik. Die Heren tanzen und verschwinden mit Hetate.)

[blocks in formation]

Verpestet sei die Luft, auf der sie reiten,
Und jeden treff' ein Fluch der ihnen traut!
Ich hörte Pferdgetrab; wer ritt vorüber?

Lenox.

Zwei oder drei, die Hoheit melden wollen,
Daß Macduff floh nach England.

Ja, Hoheit.

Macbeth.

Floh nach England?!

Lenox.

Macbeth.

Zeit, du vereitelst meine grimme That;

Der flücht'ge Vorsag ist nicht einzuholen,

Geht nicht die That gleich mit. Von nun an sei
Der Erstling meines Herzens auch zugleich

The firstlings of my hand. And even now,

To crown my thoughts with acts, be it thought and done: The castle of Macduff I will surprise;

Seize upon Fife; give to the edge o' the sword

His wife, his babes, and all unfortunate souls

That trace him in his line. No boasting like a fool; This deed I'll do before this purpose cool.

But no more sights! Where are these gentlemen? Come, bring me where they are.

(Exeunt.)

Scene II. Fife. Macduff's castle.

Enter Lady Macduff, her Son, and Ross.

Lady Macduff.

What had he done, to make him fly the land?

Ross.

You must have patience, madam.

Lady Macduff.

He had none:

His flight was madness: when our actions do not,
Our fears do make us traitors.

Ross.

You know not

Whether it was his wisdom or his fear.

Lady Macduff.

Wisdom! to leave his wife, to leave his babes,
His mansion and his titles in a place

From whence himself does fly? He loves us not;
He wants the natural touch: for the poor wren,

The most diminutive of birds, will fight,

Her young ones in her nest, against the owl.

All is the fear and nothing is the love;

As little is the wisdom, where the flight
So runs against all reason.

Der Erstling meiner Hand! Und eben jezt,
Zu krönen die Gedanken mit der That,
Sei's kaum gedacht, gethan! Ich überfall'
Das Schloß des Macduff, nehm' im Sturme Fife
Und geb' dem Schwerte preis sein Weib, die Kinder
Und alle Unglücksseelen seines Stamm's!

[ocr errors]

Das sei kein Prahlen eines Narren, nein!
Eh' kalt der Wunsch, soll's schon geschehen sein!
Doch keine Geister mehr! Wo sind die Herr'n?
Führt mich zu ihnen!

(Sie gehen ab.)

Zweite Scene. Fife. Macduff's Schloß.

Lady Macduff, ihr Sohn und Roß treten auf.

Lady Macduff.

Was that er denn, das aus dem Land ihn trieb?

[blocks in formation]

Ihr wißt ja nicht, ob's seine Weisheit war,

Ob seine Furcht.

Lady Macduff.

Weisheit? Allein zu lassen

Sein Weib, die Kinder, seine Burg und Rechte,
An einem Ort', von dem er selber flieht?

Er liebt uns nicht; d'rum fehlt ihm das Gefühl ;
Kämpft doch sogar der arme Winterkönig,
Der kleinste aller Vögel, mit der Eule.
Wenn seine Jungen noch im Neste sind.
Die Furcht ist alles, und die Liebe nichts,
Und wenig auch die Weisheit, wo die Flucht
So allem Sinn zuwiderläuft!

Ross.

My dear'st coz,

I pray you, school yourself: but for your husband,
He's noble, wise, judicious, and best knows

The fits o' the season. I dare not speak much further;
But cruel are the times, when we are traitors

And do not know ourselves; when we hold rumour
From what we fear, yet know not what we fear,

But float upon a wild and violent sea

Each way and move. I take my leave of you:

Shall not be long but I'll be here again:

Things at the worst will cease, or else climb upward To what they were before. My pretty cousin, Blessing upon you!

Lady Macduff.

Father'd he is, and yet he's fatherless.

Ross.

I am so much a fool, should I stay longer,
It would be my disgrace and your discomfort :
I take my leave at once.

(Exit.) Lady Macduff.

Sirrah, your father's dead:

And what will you do now? How will you live?

Son.

As birds do, mother.

Lady Macduff.

What, with worms and flies?
Son.

With what I get, I mean; and so do they.

Lady Macduff.

Poor bird! thou'dst never fear the net nor lime,

The pitfall nor the gin,

Son.

Why should I, mother? Poor birds they are not set for. My father is not dead for all your saying.

RoB.

Ich bitt' Euch,

Geliebte Muhme, schult Euch lieber selbst;
Denn Euer Mann ist edel, flug, verständig
Und kennt des Wetters Launen wohl am besten!
Ich wag' es nicht, viel mehr noch beizufügen;
Doch grausam ist die Zeit, wenn unbewußt
Wir zu Verräthern werden, wenn aus Furcht
Wir alles, aber nie Bestimmtes fürchten
Und so auf weiter, sturmbewegter See
Nach jeder Richtung, jedem Winde schwimmen!
Ich muß jezt fort; doch hoff' ich nicht auf lange;
Denn Dinge, die den tiefsten Stand erreicht,
Verenden oder steigen wieder auf

[ocr errors]

Zum Bessern. - Kleiner Vetter, segn' dich Gott!
Lady Macduff.

Troz seines Vaters ist er vaterlos!

Roß.

Ich bin so närrisch weich! Verweilt ich länger,
Es brächt' mir keine Lust und Euch nur Last;
So mach' ich meinen Abschied kurz und geh'!
(Er geht ab.)
Lady Macduff.

Dein Vater, Kind, ist todt; was thust du nun?

Wie willst du leben?

Sohn.

Wie die Vögel, Mutter.

Lady Macduff.

Du meinst doch nicht von Würmern und von Fliegen?

Sohn.

Von was ich finde, mein' ich, so, wie sie.

[blocks in formation]
« ÎnapoiContinuă »